Teilnahme der Tea-Party-Bewegung am Marsch für die Freiheit sorgt in linken US-Blogs für Furore

Nach der Ankündigung der PRO-BEWEGUNG, dass am Marsch für die Freiheit am 7. Mai in Köln auch Vertreter der US-amerikanischen Tea-Party-Bewegung teilnehmen werden, ließen die Hetzartikel in linken US-Blogs nicht lange auf sich warten.

Allen voran ist es dem Blog „Hatewatch“ ein besonderer Dorn im Auge, dass Taylor Rose, der Präsident der Tea-Party-Jugendbewegung an der Liberty University in Virginia ist, an dem Marsch für die Freiheit teilnehmen wird und zudem auch Kontakt zu anderen freiheitlichen Parteien in Europa, wie etwa dem Vlaams Belang oder der FPÖ, unterhält.

Gereon Breuer, Jugendbeauftragter der PRO-BEWEGUNG

Dazu erklärt Gereon Breuer, der Jugendbeauftragte der PRO-BEWEGUNG: „Die Hetze, die gegen Taylor Rose aktuell in linken US-Blogs stattfindet, unterscheidet sich nur marginal von den Darstellungen in deutschen Antifa-Blogs, die dort über Demokraten wie uns zu lesen sind. Darin kommt jener Hass auf Freiheit und Demokratie zum Tragen, der weltweit zum Erkennungszeichen der Linken geworden ist.

Mit dem Marsch für die Freiheit wollen wir deshalb auch ein Zeichen dafür setzen, dass die Millionen Opfer dieses Hasses ihr Leben nicht umsonst gelassen haben und Demokraten in aller Welt verstanden haben, wie gefährlich diese Ideologie der Freiheitsfeindlichkeit ist. Ich freue mich sehr, dass Taylor Rose uns dabei unterstützt.“

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: